Login

Geschichte

260Z

260 / 280 Z (Typ S30)

Betrachtet man den 260 Z mal ganz unbedarft, stellt man kaum unterschiede fest. Und ein Vergleich der technischen Daten, lässt auf den ersten Blick glauben, dass es sich hierbei nicht um eine Weiterentwicklung, sondern um einen Rückschritt handelt. So stieg zwar der Hubraum aber die Leistung sank und der Z wurde wesentlich schwerer. Aber da die Ingenieure bei Datsun nicht krank waren, liegt die Erklärung woanders. Der Hintergrund hierfür ist, dass in den USA (Vorreiter war Kalifornien) neue Gesetze in Kraft traten. Zum einen wurden die Emissionswerte weiter gesenkt, zum andere trat ein Gesetz in Kraft, nach dem Fahrzeuge frontal einen Aufprall von 8 km/h, und einen Heckaufprall von 4 km/h, unbeschadet überstehen müssen. Der Wert für den Heckaufprall wurde später dann auch auf 8 km/h erhöht. Dies hatte auch auf den Z erhebliche Auswirkungen. Fangen wir beim Motor an.

Der L24 Motor des Z erhielt unter anderem eine Abgasrückführungssystem und Modifikationen am Hitachi SU-Vergaser um den neuen Gesetzen gerecht zu werden. Dieses gelang auch, aber im Gegenzug sank die Motorleistung. Um dem entgegenzuwirken, wurde im 260 Z der Hubraum auf 2,6 Liter vergrößert. Dies brachte zwar nicht mehr Leistung, (sondern nochmals 3 PS weniger,) aber einen besseren Drehmomentverlauf. Außerdem wurden mit der neuen Ausbaustufe des Motors auch Schwächen des alten Motors, die sich durch die Modifikationen ergeben hatten, wieder abgestellt. So wurden zum Beispiel asbestummantelte Benzinleitungen verwendet, um die Dampfblasenbildung zu vermeiden, und somit ein besseres Startverhalten zu gewährleisten.

Die zweite gravierende Gesetzesänderungen hatte einscheidenden Einfluss auf das Aussehen und Gewicht des Zs. Es wurden Sicherheitsstoßstangen mit Stoßfänger-Dämpfern verwendet, die das Gewicht um 140 kg und die Länge um 26 cm erhöhte. Diese Änderung wurde aber nur in den USA eingeführt, das europäische Modell hatte weiterhin normale Stoßstangen.

Auch sonst zogen viele Detailverbesserungen in den 260 ein. So wurde beispielsweise ein Hinterachsstabilisator installiert und auch eine Klimaanlage stand nun in der Aufpreisliste. Auch der Billig-Look des Innenraumes wurde durch neue Materialien behoben und es gab größere Kontrolleuchten, Scheibenwischer-Intervallschaltung und eine steifere Lenkung. Dies alles und vor allem die Aufwertung des Yen führt zu einem Grundpreis von nun 5125$.

1973 wurde eine neue Variante des 260 Z vorgestellt. Bisher gab es den Z nur als reinen Zweisitzer, aber nun kam eine 2+2-Version mit 300mm längerem Radstand hinzu. In dieser schwereren 2+2Version wurde, gegenüber dem Zweisitzer eine Bremsanlage mit einem Unterdruckzylinder des Durchmessers 228,6mm setzt 190,5mm eingebaut. Ausschließlich diese 2+2-Version wurde ab der IAA1975 auch in Deutschland verkauft. Es gelangte aber auch 23 Zweisitzer über die Schweiz und Niederlande nach Deutschland. Die deutschen Modelle wurden ausschließlich mit Front- und Heckspoilern ausgeliefert. Der 23950,- DM teure 260 Z fand in Deutschland bis zum Juni 1979 1650 Liebhaber. Danach wurde er vom 280 ZX abgelöst.

Nur für die USA entstand der 280 Z , und ersetzt bereits nach einem Jahr den 260 Z. Rein äußerlich unterschieden sie sich lediglich durch das Typenschild und durch die Reifen der Dimension 195 / 70HR auf 5,5’’-Stahlblechfelgen. Die eigentlichen Veränderungen fanden unter der Motorhaube statt. Da die schärferen Abgasbestimmungen den Charakter des Motors immer mehr verschlechterten, passte er nicht mehr zum Z. Es wurden also die Zylinderbohrungen des L26 von 83 auf 86,1mm aufgebohrt, und somit stieg der Hubraum auf 2753ccm. Mehr war aus dem L-Motor nicht rauszuholen. Dies bildete die Basis des L28 Motors, doch es ging noch entscheidend weiter. Die Verdichtung wurde auf 8,3 : 1 zurückgenommen, wodurch er jetzt auch Normalbenzin-tauglich war. Weiter wurden die Hitachi-SU-Vergaser durch eine sparsamere L-Jetronik Einspritzanlage ersetzt und die elektrische Benzinpumpe saß nun im Tank. Auch die Auslassventile und die Nockenwelle wurden ersetzt und somit die Spülverluste bei niedriger Drehzahl verringert. All dies führte zu 149 US-PS und einem Drehmoment von 22,4 mkp. Weitere Änderungen wurden am Getriebe, der Aufhängung und am Tank durchgeführt. Der Grundpreis lag nun bei 6284 $ für die Standardausführung, langer Radstand kostete 500$ Aufpreis.

Die Modellpflege des Jahres 1976 fiel eher zurückhaltend aus. Hauptänderung war eine verbesserte Heizung. Im Folgejahr kam es dann zu den letzten größeren Änderungen am Z. Ein Fünfganggetriebe hielt Einzug, wodurch die Drehzahl bei 60 mp/h um 400/min gesenkt werden konnte. Weiterhin gab es schönere Räder, eine wartungsarme Batterie, eine Quarzuhr und weiniger wuchtige, aber genauso wirkungsvolle Stoßfänger. Der 2+2 kostete nun 8574$. 1978 endete nach 550000 verkauften Fahrzeugen die erfolgreiche Geschichte des S30. Er wurde durch den noch erfolgreicheren 280ZX (S130) abgelöst.

Bilder und Texte

Technische Daten

 

Motor: Typ L26; 6 Zylinder in Reihe; Längs eingebaut; nasse Zylinderbuchsen; Leichtmetall-Zylinderkopf; siebenfach gelagerte Kurbelwelle; hängende Ventile; obenliegende Nockenwelle - Antrieb durch Kette; Ölwanne 4,5 Liter; 2 SU-Horizontalvergaser Hitachi HJG 34 W; Wasserkühlung - Inhalt 9,4 Liter

Europa:
Bohrung x Hub: 83 x 79mm; Hubraum 2547ccm; Verdichtung 8,3 : 1; 126 PS bei 5000/min; max. Drehmoment: 19,25 mkp bei 3500/min; 

USA:
Verdichtung: 8,8: 1; 162 PS (SAE) bei 5200/min; max. Drehmoment: 20,5 mkp bei 4400/min;
280 Z (US Modell):
Typ L28E; Bohrung x Hub: 86,1 x 79mm; Hubraum 2754ccm; 149 SAE PS bei 5600/min; Verdichtung: 8,3 : 1; max. Drehmoment: 16,6 mkp bei 4400/min; Gemischaufbereitung: Benzindirekteinspritzung Bosch L-Jetronic
Kraftübertragung: Antrieb auf die Hinterräder; Einscheiben-Trockenkupplung; Hypoid-Achsantrieb

Europa:
5-Gang-Handschaltung synchronisiert; Übersetzung: I. 2,906, II. 1,902, III. 1,308, IV. 1,0, V. 0,869; Achsuntersetzung 3,7 : 1

USA:
4-Gang-Handschaltung synchronisiert; Übersetzung: I. 3,549, II. 2,197, III. 1,42, IV. 1,0; Achsuntersetzung 3,36 : 1
280 Z (US Modell):
5-Gang a.W.; Mittelschaltung; Übersetzung: I. 3,32, II. 2,08, III. 1,308, IV. 1,0, V. 0,86; Achsuntersetzung 3,55 : 1
Fahrwerk: Selbsttragende Stahlblech-Karosserie; Aufhängung vorne: Einzelradaufhängung mit Dreiecksquerlenkern, Schraubenfedern, hydraulische Teleskopdämpfer, Stabilisator; hinten: Einzelradaufhängung an Querlenkern und Federbeinen; Scheibenbremsen vorne 271mm; Trommelbremsen hinten 228,6mm; Bremsservo; mechanische Handbremse auf die Hinterräder; Bremskraftverstärker; Zahnstangenlenkung; Reifen: 195/70 VR 14 auf Felgen 5,5J x 14; Wendekreis: 11m 

USA:
Reifen: 175 HR 14 auf Stahlblech-Felgen 4,5 J x 14
280 Z (US Modell):
Reifen: 195/70 VR 14 auf Felgen 5J x 14;
Elek. Anlage: Europa:
Batterie 12V / 60Ah; Lichtmaschine 500W; Zündverteiler Hitachi

USA:
Batterie 12V / 55Ah; Lichtmaschine 540W; Zündverteiler Hitachi
Maße / Gewicht: Europa als 2+2:
Radstand: 2605 mm; Länge: 4425mm; Breite: 1650mm; Höhe: 1285mm; Spurweite vorne/hinten: 1355/1345mm; Gewicht 1200kg; Tankinhalt 65 Liter
280 Z (US Modell):
Abmessung (LxBxH): 4399x1630x1295mm; Leergewicht: 1304kg; zul. Gesamtgewicht: 1540kg;
Fahrleistungen: Europa: Höchstgeschwindigkeit 205 km/h; Beschleunigung 0 - 100 km/h: 10,7sec.
USA: Höchstgeschwindigkeit 182km/h; Beschleunigung 0 - 96 km/h: 10,0sec.
280 Z (US Modell):
Höchstgeschwindigkeit 192km/h; Beschleunigung 0 - 96 km/h: 9,4sec. Verbrauch: 12,1 l/100km Normal
Verkaufszahlen:

Deutschland: 1650 Stück
insgesammt 550000 Stück

Preis: 23950,- DM (260 Z, Deutschland)
5125$(260 Z, USA)
8574$(280 Z, 1978 USA)